Material Girl

Tentakelwesen aus 2100 Meter Stoff, Kronleuchter aus Tampons oder ein Stiletto aus Töpfen und Pfannen: Installationskünsterlin Joana Vasconcelos ist bekannt für den durch und durch unkonventionellen Gebrauch ihrer Materialien. In einer neuen Ausstellung dürfen wir die Portugiesin und ihre Reflektionen über das Weibliche nun näher kennenlernen.

Ein an eine überdimensionierte Qualle erinnerndes Wesen in grellen Farben schwebt über den Köpfen der Besucher: Für das Masterpiece der Ausstellung „Textures of Life“ kamen 2100 Meter Stoff zum Einsatz. Die tentakelartigen Arme mäandern durch die Eingangshalle des Kunstmuseums ARoS im dänischen Aarhus. Noch bis zum 19. Februar 2017 sind die außergewöhnlichen und teils sehr textilen Werke der portugiesischen Künsterlin Joana Vasconcelos in einer Einzelausstellung zu sehen.

7joana_vasconcelos_portrait_1_photo-by_luis-vasconcelos_courtesy-unidade-infinita-projectos

An die Nadeln, fertig, los …

Hier wird genäht, gehäkelt und gestickt was Faden, Garn und Wolle hergeben. Joana Vasconcelos gehört zu den bekanntesten zeitgenössischen Künstlerinnen Portugals. In ihren Installationen drückt sie sich gerne textil aus und widmet sich dem Weiblichen als soziales, wie auch als politisches Phänomen. Alltägliche Gegenstände sowie amorphe Formen überzieht sie detailreich verziert mit Stoffen, Stickereien oder Häkelbezügen. Auch andere typisch portugiesische Handwerksmaterialien wie Fliesen und Kacheln finden in ihren Arbeiten Verwendung.

Alles eine Frage des Materials

Generell reicht das Repertoire ihrer Arbeitsmaterialien jedoch weit über die herkömmlich bekannten hinaus. Oftmals erschließen sich Material und thematischer Bezug erst beim zweiten Hinsehen. So beispielsweise bei einem Kronleuchter, der aus 14.000 Tampons besteht und 2005 ihren internationalen Durchbruch auf der Biennale in Venedig markierte. Er rückt ins Licht, was sonst tunlichst verborgen bleibt. Auch ihr aus Töpfen und Pfannen geformter, überdimensionierter Stiletto oder ein mit Flamingofedern umhüllter Hubschrauber machen mit Augenzwinkern auf die vielschichtigen weiblichen Bilder, Rollen, Aufgaben in unserer Gesellschaft aufmerksam.

5ajoana_vasconcelos_10_lilicoptere_textures-of-life_photo-by_luis-vasconcelos_courtesy-unidade-infinita-projectos-1
 
joana_vasconcelos_decohome-de_making-valkyrie-ran_aros_45_photo-by-luis-vasconcelos
 
joana_vasconcelos_13_textures_of-life_photo-by_luis-vasconcelos_courtesy-unidade-infinita-projectos
 

Für ihre derzeit in Aarhus laufende Schau widmet sich die 1971 geborene Kreative dem häuslichen Reich ihrer Artgenossinnen. Masterpiece der Ausstellung, die insgesamt 17 ihrer überdimensionierten wie farbenfrohen Installationen zeigt, ist das Tentakelwesen „Valkyrie Rán“ in der Eingangshalle. Der Name stammt von einer Seegöttin aus der nordgermanischen Mythologie.

Mit 2100 Meter Stoff unterstützte das sonst vor allem für seine Funktionsstoffe mit Designanspruch bekannte dänische Textillabel Kvadrat dieses Werk. Das imposante 50 Meter lange Objekt zeigt 549 Dessins in diversen Farbvarianten, erhebt sich über alle acht Stockwerke des Kunstmuseums Aarhus und war jede Menge Arbeit:

joana_vasconcelos_decohome-de_making-valkyrie-ran_aros_51_photo-by-luis-vasconcelos
 
joana_vasconcelos_decohome-de_making-valkyrie-ran_aros_32_photo-by-luis-vasconcelos
 
joana_vasconcelos_decohome-de_making-valkyrie-ran_aros_17_photo-by-luis-vasconcelos
 
joana_vasconcelos_decohome-de_making-valkyrie-ran_aros_11_photo-by-luis-vasconcelos
 
joana_vasconcelos_decohome-de_making-valkyrie-ran_aros_2_photo-by-luis-vasconcelos
 
joana_vasconcelos_1_valkyrie_ran_photo-by_luis-vasconcelos_courtesy-unidade-infinita-projectos
 

Farbenfrohe Grüße aus der Zukunft

Joana Vasconcelos sagt von sich selbst, sie stamme aus der Zukunft. Indem sie nordische Mythologie, designorientierte Stoffe und portugiesische Handwerkskunst vereint, will die Künstlerin Dreidimensionalität nicht nur räumlich, sondern auch als geografisch grenzübergreifende Verbindung verstanden wissen. Was das genau bedeutet, versteht erst, wer es selbst gesehen hat.

www.joanavasconcelos.com

FacebookTwitterPinterestWhatsAppEmailPrint
Empfohlene Artikel