Alpine Askese

Einrichter Axel Vervoordt lebt nach der Lehre des Wabi. Der aus dem Japanischen stammende Begriff steht für das absolut Einfache, für die Schönheit der unprätenziösen Dinge und des Unvollkommenen und richtet sich nach den Tugenden japanischer Zen-Mönche. Vervoordt ergänzt diese Werte für seine Arbeit um die Suche nach Inspiration und Harmonie in der Natur. In seinem Ferienhaus hoch über dem Schweizer Skiort Verbier im Mont-Blanc-Massiv zelebriert er sein Wabi-Ideal in Vollendung.

Das kleine, schlichte Chalet wirkt wie ein typisches altes Walliser Bauernhaus, doch in Wahrheit wurde es erst vor wenigen Jahren von Axel Vervoordt und seiner Frau May entworfen und gebaut. Dabei kamen ausschließlich rohe, schmucklose und solide Materialien wie Natursteine und Holz aus den umliegenden Bergen zum Einsatz.

„Schon als Kind hat mich die Schönheit fasziniert, die die Natur mit ihrer Kunstfertigkeit hervorgebracht hat“, erinnert sich Vervoordt. Die Ausstattung im Innern lässt sich fast schon als spartanisch beschreiben. Die Küche im Erdgeschoss bestimmen ein großer antiker Holztisch und schlichte Einbauten aus schwarzem Stein und Holz.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Eine einfache Steintreppe führt in die obere Etage, in der sich der größte und schönste Raum des Hauses, das Wohnzimmer, befindet. Das große Panoramafenster gibt einen weiten Blick ins und über das Val des Bagnes frei. Durch verglaste Terrassentüren an allen drei Außenwänden gelangt man ins Freie. Wenige, mit Bedacht ausgewählte Antiquitäten, denen ein flüchtiges alpenländisches Flair anhaftet, und ein XXL-Sofa mit einem Bezug aus naturbelassenem Leinen zeugen davon, mit wie wenigen Mitteln ein Raum anmutig und wohnlich wird.

Der offene Kamin wird von drei grauen Monolithen aus der Umgebung gerahmt. Der hauseigenen Philosophie folgend gibt es hier keinen „eklektischen Schnickschnack“, wie Axel Vervoordt es nennt. Lediglich einige Fundstücke wie alte Keramikvasen, verwitterte Holzschalen sowie geliebte Bücher ergänzen den minimalistischen Mix.

Die stringente Umsetzung der Wabi-Lehre ist selbst einer ihrer Bestandteile und Schlüssel, dass sie funktioniert. Axel Vervoordt hat sie zu einem erfolgreichen Unternehmer gemacht. Sein Einrichtungsstil ist markant, aber individuell. Dahinter steht ein klares Konzept, das Räume authentisch macht, weil es in einer Welt konventioneller Statussymole auf diese verzichtet und genau deswegen luxuriös ist. Es ist, was es nicht ist.

 
 
 
 
FacebookTwitterPinterestWhatsAppEmailPrint
Empfohlene Artikel