Lampas aus Venedig

Jeden Monat kürt die Redaktion ihren aktuellen Stoff-Favoriten. Diesmal haben Seidenweber aus Venedig ihre geschickten Hände im Spiel. Was uns an Rubellis Lampas „Queen Anne“ fasziniert und wie man ihn zeitgemäß inszeniert.

Damast, Lampas oder Brokat sind Stoffe, deren Klang unweigerlich mit Bildern im Kopf verbunden ist. Sie erzählen von längst vergangenen Zeiten. Glanzzeiten, im wahrsten Sinne. In Venedig gibt es sie noch, die Seidenweber, die solche Pracht hervorbringen können.

Eins dieser Prachtstücke ist Lampas „Queen Anne“, dessen intensiver Fuchsia-Fond mit einem glänzenden Blattdessin durchwirkt ist. Diese metallischen Fäden machen den Lampas zum Brokat. Die Familie Rubelli, die seit 125 Jahren den Kurs der Weberei von 1700 bestimmt, versteht es, Muster aus Archiven zeitgemäß zu interpretieren. Die historische Vorlage für „Queen Anne“ schuf – wer hätte es geahnt – keine italienische, sondern eine britische Gestalterin in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts.

dekorationsstoff_rubelli_decohome-de

„Queen Anne“ auf Stiefeln von Luxusschuh-Hersteller Santoni

Ausgewählt und modern übersetzt wurde es schließlich vom Rubelli Design Studio: Es legte neun Farben für den seiden schimmernden Fond fest. Sich überlagernde glänzende Schussfäden definieren das Dessin – das verleiht den Blätterranken eine metallische, rauhe Oberfläche. Es ist ein Spiel von konkurrierenden Texturen. Im Design Studio formuliert man es so: „Unerwartete Farbnuancen und edel anmutende Lichtreflexe schaffen Kontraste und geben zeitgenössischen Innenräumen Persönlichkeit.“

Ein moderner Look definiert sich heute eben nicht mehr nur über Bauhaus-Linien und die Eliminierung des Ornaments. Modern ist, was persönlich ist. Vor allem in Kombination mit Möbeln, die eine klare Linie vorgeben, kann ein ornamentaler Lampas wie „Queen Anne“ seine ganze Schönheit zur Schau stellen (wie in unserem Titelbild oben). Auch hier lohnt es, Kontraste zu schaffen: Setzen Sie Geschwungenes neben Geradliniges, Schimmerndes neben matte Oberflächen.

Natürlich eignet sich ein derart königlicher Glanz noch immer auch für klassisch-opulente Looks. Nicht umsonst setzen Hotelpaläste der Neuzeit auf die Expertise der venezianischen Seidenweber. Etwa das Aman am Canal Grande, wo schon George Clooney oder auch Sebastian Schweinsteiger ihren Herzensdamen ewige Treue versprachen. Kurzum: Ein solches Ambiente ist einfach besonders. Oder auch besonders romantisch.

Fazit: Seine traditionelle Stärke und Wandelbarkeit machen Lampas „Queen Anne“ zu unserem Lieblingsstoff des Monats. Brokat in neun Farbstellungen, 135 cm breit, 260 Euro der Meter. Mehr auf: www.rubelli.de

rubelli_handwebstuhl_venedig_decohome-de  rubelli_jacquardwebstuhl_venedig_decohome-de

Wer einen Blick hinter die Kulissen von Rubelli werfen will: In unserer nächsten Ausgabe DECO HOME 5/16 (erscheint am 27. Oktober) zeigen wir, wie die feinen Gewebe entstehen – auf traditionellen Handwebstühlen sowie hochmodernen Jacquardwebstühlen.

Das wollen Sie auf keinen Fall verpassen? Hier geht’s zum Abo

FacebookTwitterPinterestWhatsAppEmailPrint
Empfohlene Artikel