Aus fragil wird textil

Gera­de­zu pikiert schei­nen sich die Kra­ni­che von­ein­an­der abzu­wen­den, ihre Häl­se und Schwanz­fe­dern zeich­nen den Schwung der dar­un­ter ver­lau­fen­den Lini­en nach. Die Vögel auf Vor­hang­stoff „Fab­led Cra­ne“ wir­ken, als sei­en sie direkt von ihrer Vor­la­ge geflat­tert: einem Tee­ser­vice aus dem 19. Jahr­hun­dert. Und das klas­si­sche Damast-Motiv von Tape­te „Ton­quin Wall­co­vering Coll.5“ wur­de aus dem gleich­na­mi­gen Wedgwood-Des­sin kom­po­niert, das einst auf schwar­zer Jas­per­ware blüh­te. Wie kommt’s?

Wedgwood ist seit über 250 Jah­ren Syn­onym für eng­li­sche Kera­mik und bei Lieb­ha­bern des tra­di­tio­nel­len bri­ti­schen Heiß­ge­tränks vor allem für sei­ne wei­ßen Reli­ef­dessins auf blau­er Jas­per­ware bekannt. Gemein­sam mit der Tra­di­ti­ons­we­be­rei Blend­worth ent­stand nun die ers­te Kol­lek­ti­on bedruck­ter, geweb­ter und bestick­ter Stof­fe sowie pas­sen­der Tape­ten, deren Dessins von fra­gi­len Wedgwood-Pre­zio­sen inspi­riert sind. Der schlich­te Titel „Volu­me I“ lässt die kunst­vol­len Moti­ve kaum erah­nen – bri­ti­sches Understatement.

Wäh­rend auf Samt „Ton­quin Vel­vet“ Blü­ten über dun­kel­blau­en Fond tru­deln, über­setzt der schmal­rap­por­ti­ge „Inta­glio“ gepräg­te Struk­tu­ren, wie sie zur Regie­rungs­zeit König Geor­ge IV beliebt waren, in moder­ne Zei­ten. „Schö­ne For­men und Kom­po­si­tio­nen ent­ste­hen nicht durch Zufall“, war schon Josiah Wedgwood I (1730–95) über­zeugt, jener enga­gier­te Eng­län­der, dem die Indus­tria­li­sie­rung des Töp­fer­hand­werks zuge­schrie­ben wird. Und dass sei­ne Über­zeu­gung nicht in die Mot­ten­kis­te gehört, zeigt die neue Wedgwood Home Kol­lek­ti­on allemal.

 
 
 
 

www.blendworth.co.uk

www.wedgwood.co.uk

FacebookTwitterPinterestWhatsAppEmailPrint
Recommended Posts