Der mit dem Licht spielte – Ingo Maurer

Er verlieh Glühbirnen Flügel, durchleuchtete Campariflaschen und zerbrach jede Menge Porzellan – für sein Spiel mit dem Licht bewegte sich Ingo Maurer gerne abseits ausgetretener Designpfade. Mit 87 Jahren verstarb der Lichtpoet in München.

Spot an – für seinen letzten großen Auftritt

Wo er am Werk war entstand eine Bühne für das Licht. Auch wenn er ein erklärter Freund der Glühbirne war und deren Abschaffung stets bedauerte ging Ingo Maurer mit seinen ungewöhnlichen Lampen und Lichtsysteme stets mit der Zeit und setzte die neuesten Technik ein.

Nur zwei Tage vor seinem Tod wurde in München sein letztes großes Werk vorgestellt: Für den Wintergarten des Residenztheaters gestaltete er die zwölf Meter lange Lichtinstallation „Silver Cloud“.

ingo_maurer_residenztheater_foto_simon_koy_aussenansicht-decohome.de_
Großer Auftritt: Für das Münchner Residenztheater hat Ingo Maurer zuletzt das neue lichtgestalterische Konzept des Wintergartens sowie eine neue Leuchtschrift entwickelt
ingo_maurer_residenztheater_foto_simon_koy_wintergarten-decohome.de_
Die „Silver Cloud“, eine rund zwölf Meter lange Wolke aus 3000 reflektierenden handversilberten Papierblättern, die permanent in Bewegung sind, ziert an exponierter Stelle den Wintergarten und war am 19. Oktober 2019 erstmals für Besucher des Residenztheaters zu sehen
ingo_maurer_residenztheater_foto_simon_koy_decohome.de_
Der Entwurf der „Silver Cloud“ bezieht sich auf ein Lichtobjekt, das Ingo Maurer vor zwei Jahrzehnten für Issey Miyake entworfen hatte. Die Wolke aus reflektierenden Blättern rückt die spielerische Realität des Theaters in den Blick
ingo-maurer-skizze-residenztheater-licht-schnitt-decohome.de_
Sieben goldfarbene Ventilatoren sorgen dafür, dass die silbernen Blätter, als ginge ein Windhauch durch sie hindurch, permanent in Bewegung sind. Darüber hinaus strahlen rote LEDs die in energetischem Rot gehaltene Decke an und verleihen dem Raum ein besonders strahlendes warmes Licht

„Schlechtes Licht macht unglücklich“

Ingo Maurer

Von Glühbirnen, Zetteln und zerbrochenen Tellern

Als Lichtdesigner war der 1932 auf der Insel Reichenau geborene eigentlich Autodidakt. Nach einer Ausbildung zum Typograf studierte Ingo Maurer Gebrauchsgrafik und ging 1960 in die USA, wo er in New York und San Francisco als Designer arbeitete. Zurück in München gründete er 1963 seine Firma Design M.

Schon seine erste Leuchte „Bulb“, welche die Form einer übergroßen stilisierten Glühbirne hat, wurde ein Verkaufshit. Bereits drei Jahre später wurde sie in die Designsammlung des Museum of Modern Art in New York aufgenommen. Es folgten legendäre Entwürfe wie „Lucellino“ oder „Zettel’z“.

ingo-maurer-lucellino_led_decohome.de_
Seiner großen Liebe - der Glühbirne – verlieh er mit „Lucellino“ 1992 Flügel aus Gänsefedern
ingo-maurer-porca_miseria_2015_decohome.de_
Den Moment, wenn ein ganzer Stapel Porzellan zu Boden fällt und zerbricht friert Ingo Maurer in seiner limitierten Pendelleuchte „Porca Miseria“ ein (1994)
ingo-maurer-zettelz-decohome.de_
Interaktiv: Leuchte „Zettel'z 5“ (1997) kommt mit unbeschriebenen Blättern und lädt den Besitzer ein diese selbst zu beschriften oder zu bemalen

Auch München lässt er strahlen

Der vielfach ausgezeichnete Designer gestaltete privaten wie öffentlichen Raum: So tauchen seine Beleuchtungskonzepte gleich drei U-Bahnhöfe sowie das Zwischengeschoß am Marienplatz in seiner Wahlheimat München in angenehm farbiges Licht. Daneben spielte er in seinen Installationen im Einkaufsquartier Schwanthalerhöhe und derzeit in der Rotunde der Pinakothek der Moderne mit den Licht- und Raumreflexionen glänzender runder Oberflächen.

ingo-maurer-westfriedhof-subway-station-munich_decohome.de_
Mit elf innen farbig lackierten fast vier Meter großen Aluminiumleuchten tauchte Ingo Maurer 1998 die Münchner U-Bahnstation Westfriedhof in ein  völlig neues und noch dazu angenehmes Licht. Es folgte 1999 die U-Bahnstation Moosfeld im Osten der Stadt und schließlich die Münchner Freiheit
ingo-maurer-blowmeup_sportschuster_munich-decohome.de_
102 aufblasbare Lichtelemente installierte der Meister des Lichts bei Sport Schuster in der Münchner Innenstadt, die in sanftem Schwung den Weg in einen neuen Ladenteil weisen
ingo_maurer_forum_schwanthalerhoehe_foto_kirsten_bucher-decohome.de_
Die raumgreifende Pendelwelle „Dancing Mirrors“ aus 27 Pendeln unterschiedlicher Länge gestalteten Ingo Maurer und Sebastian Hepting für das Münchner Einkaufsquartier Schwanthalerhöhe
ingo_maurer_pendel_pinakothek_foto_stephan_goerlich-decohome.de_
Sein eiförmiges glänzendes „Pendulum“, das schwingend wie im Ruhezustand Raumerfahrung möglich macht, ist noch bis 16.02.2019 in der Rotunde der Pinakothek der Moderne zu sehen

Auch international waren seine Ideen gefragt. So im Atomium in Brüssel oder in New York, wo er für das Unicef-Gebäude eine überdimensionale fragil wirkende Schneeflocke aus Edelstahl und 16.000 Kristallprismen entwickelte, die jedoch problemlos selbst rauesten Wetter- und Witterungsbedingungen trotzt.

 

ingo-maurer-by-artcurial-decohome.de_

 

www.ingo-maurer.com

Mehr zum Thema Licht gibt es in der neuen Ausgabe der DECO HOME

FacebookTwitterPinterestWhatsAppEmailPrint
Empfohlene Artikel