Straßenmusikant in Lederhose am Odeonsplatz

Für alle, die München abseits des Oktoberfests entdecken wollen, kommen hier unsere ganz persönlichen Lieblingsorte – Shoppingtipps, Restaurants, Cafés, Museen und natürlich ein bisschen Sightseeing.

Sightseeing

Wie fast jede Stadt lässt sich auch München am besten zu Fuß oder mit dem Radl erkunden. An schönen Tagen spürt man das Münchner Lebensgefühl nirgendwo besser als an der Isar oder in einem der vielen Biergärten. Eine der schönsten Anlaufstellen am Fluss sind die Stufen unter der Reichenbachbrücke. Vorher lohnt sich ein Besuch beim nahegelegenen Kiosk (Fraunhoferstraße 46), um sich mit einer Flasche Hellem auszustatten.
Wer dem Großstadttrubel entfliehen möchte schwingt sich aufs Rad und folgt einfach den Uferwegen, an denen auch immer wieder Biergärten und Kioske zu Verschnaufpausen einladen. Für alle anderen liegen der Gärtnerplatz und das Glockenbach-Viertel zum Greifen nah. Hier lohnt es sich durch die vielen Seitenstraßen zu schlendern, um individuelle Shops und Cafés zu entdecken (Tipps und Adressen gibt’s weiter unten).
Weitere wichtige (und schöne) Plätze im Schnelldurchlauf:

  • Englischer Garten
  • Surfer mitten in der Stadt am Englischen Garten beobachten: die stehende Welle
  • Friedensengel zwischen Lehel und Prinzregentenplatz
  • Odeonsplatz
  • Viktualienmarkt und Marienplatz
  • Schloss Nymphenburg
  • Die Biergärten der Einheimischen: Zum Flaucher, Taxis-Garten, Hofbräukeller Biergarten

Das gibt's nur bei uns: Surfer mitten in der Stadt
Bei schönem Wetter unbedingt in der großen Parkanlage des Schloss Nymphenburg spazieren gehen und einen Blick in die Porzellanmanufaktur werfen
Auch einen Besuch Wert: die Bayerische Staatsoper 

Individuelle Shoppingtipps

Wer jenseits der großen Modeketten (auf der Kaufingerstraße) bummeln möchte, wird vor allem rund um den Gärtner- und Wienerplatz, im Univiertel und auf der Hohenzollernstraße fündig. Kleiner Tipp: es lohnt sich die Umgebungen weitläufig zu erkunden – einfach immer der Shopping-Nase nach! Hier ein paar unserer Lieblingsläden:
Innenstadt-Perlen, Gärtnerplatz und Glockenbachviertel:

  • Die fünf Höfe (Theatinerstr.15): Neben bekannten Marken finden sich hier tolle Shops, wie Mohrmann Basics und Susanne Benter (ausgewählte Fashion-Pieces und Accessoires) oder der Interiordesign-Shop Magazin.
  • The Store: Mode-Highlights und das von Isabel Nonnenmacher gestaltete In-house-Café entdecken (Promenade Platz 11).
  • Der Luitpoldblock beherbergt unter anderem den exklusiven Interiorshop Casa Fortunata (Maximilansplatz 12) mit einer tollen Auswahl an Fornasetti Produkten sowie einen weiteren designigen Store der Beauty-Marke Aesop. Lohnenswert ist auch ein Abstecher zu Acne, Schwittenberg oder auf einen Kuchen ins Café Luitpold.
  • Wortwahl: Es ist fast unmöglich aus diesem Lädchen für Karten, Bücher und schönem Nippes zu gehen, ohne etwas zu kaufen (Reichenbachs. 17).
  • Wolff’s Antikquarium: Vintage Schätze von Büchern bis hin zu Stühlen findet man in diesem liebevollen und alteingesessenen Antiquitätenladen (Fraunhofers. 34).
  • Barber House: Während die Damen durch die Läden ziehen, kann Mann sich hier Haare oder Bart in Form bringen lassen (Fraunhoferstr. 20 oder auch Pacellistraße 5).

Wolffs Antiquariat
Interiorshop Klewitz Die Wohnung (Dreihmühlenstraße 40)
Fachmänner am Werk im Barber Shop
Wer genug im The Store geshoppt hat, entspannt im dazugehörigen Café

Schwabing und Univiertel:

  • Stadthaus Reinhard:  Vom Glasdöschen bis zur Deckenleuchte findet man in diesem Interiorshop eine feine Auswahl toller Marken (Nordendstr. 36). Gleich gegenüber liegt übrigens der touristenfreie Elisabethmarkt, mit seinem kleinen Biergarten, seinen Cafés und Ständen.
  • Gabin: Luxus-Seconhandladen (Georgenstr. 46). Von hier aus gelangt man auch fix zur Hohenzollernstraße.
  • Bean Store: Coole Mode und Kooperationen mit lokalen Designer (Theresienstr. 25, Bild unten). Von hier aus auch unbedingt in die Türkenstraße abbiegen, um weitere Boutiquen und Cafés zu entdecken.


Haidhausen:

  • 1260 Grad: Bezaubernder Shop mit handgemachter Keramik, ergänzt von einem ausgewählten Accessoire-Sortiment (Sedanstr. 27).
  • Unbedingt schräg gegenüber einen Blick ins Schaufenster bei Anne von Wächter werfen. Nicht nur die Dekoration, sondern auch die Schmuckstücke sind wirklich besonders.
  • The Lovely Concept: Stilsichere Auswahl an Deko-Objekten, Accessoires und Mode für Kids und die Damenwelt. Von dort aus geht’s weiter zur Inneren Wiener Straße und dem dazugehörigen Platzl, wo noch mehr individuelle Shops warten (Steinstraße 27).

Restaurants, Cafés, Märkte

Neben der ‚guaden‘ bayerischen Küche, die beispielsweise im Görreshof oder Giesinger Bräu ganz hervorragend schmeckt (Görresstraße 38 und Martin-Luther-Straße 2), hat München eine Vielzahl kulinarischer Highlights von denen viele designtechnisch auch ein Augenschmaus sind.
Cafés, Märkte und Co.:

  • Götterspeise: Münchens coolster Candy- und Kuchenshop. Auch immer ein guter Tipp für Geschenk-Suchende (Jahnstraße 30).
  • Fräulein Grüneis: Hipper Kiosk neben der stehenden Eisbach-Welle (Lerchenfeldstr. 1a).
  • The Charles Hotel: Der perfekte Ort, um einen Afternoon-Tea sowie die wirklich köstlichen Scones (britisches Gebäck) mit Clotted Cream und Marmelade zu genießen (Sophienstr.28).
  • Pavesi: Mitten im Univiertel gelegen gibt es hier lecker belegte Panini, Bagels, Brezn und Birchermüsli zum Frühstück. Und natürlich guten Kaffee! (Türkenstr. 61).
  • Viktualienmarkt: Münchens ältester Markt ist immer einen Besuch wert. Hier sitzen Touristen neben alteingesessenen Münchnern in der kleinen Ochsenbraterei. Bei gutem Wetter kann man im Biergarten vor der Tür auch inmitten des bunten Markttreibens sein Bier genießen. Wer schon mal da ist, sollte auch einen Blick ins Eataly (Schrannenhalle) werfen. In der Markthalle für italienische Spitzenprodukte kann man bei Bruschetta mit selbst hergestellter Burrata und einem Gläschen Vino genüsslich die Leute beobachten.

Fräulein Grüneis
Köstlich: Etagere mit Scores und Häppchen zum Afternoon-Tea im The Charles Hotel
Ein Herzstück Münchens: Das Café Götterspeise ...
 

Restaurants:

  • Chez Fritz: Köstliche ‚Moules Frites‘ in lässig-französischer Bistro-Atmosphäre (Preysingstaße 20, Haidhausen).
  • Chu Chin: Die jüngste Schwester des ‘Anh-Thu‘ und ‘Chochinchina‘ serviert feine vietnamesische Gerichte in modernem Ambiente (Ismaningerstr. 61, Haidhausen).
  • Ella:  Das Restaurant im Lenbachhaus macht der nördlichen Stadt alle Ehre: gutes Essen, guter Wein, himmlische Dolci und netter Service (Luisenstraße 33, Maxvorstadt). Gut gestärkt kann man im Museum dann auch noch die Werke der Künstlergruppe ‚Blauer Reiter‘ bewundern.
  • Rocca Riviera: International Glam, umgesetzt mit viel Stoff! Das lässt unsere Herzen natürlich höher schlagen, auch wenn uns das Mittagsmenü nicht vom Hocker gehauen hat (Wittelsbacherplatz 2, Innenstadt, Nähe Odeonsplatz).
  • Grano: Unkomplizierte Pizzeria, die täglich zwei Nudelgerichte und eine kleine, bodenständige, aber wirklich leckere Auswahl an Pizzen anbietet. Da fast nie jemand ans Telefon geht und es meist voll ist: Zeit mitbringen oder vorbei gehen, um zu reservieren (Sebastiansplatz 3, Innenstadt – gleich um die Ecke vom Viktualienmarkt).

Das Rocca Riviera am Wittelsbacher Platz

München’s Museen

Zum Schluss gibt’s noch eine kleine Auswahl Museen mit (meist) lohnenswerten Ausstellungen. Kleiner Tipp: Viele Münchner Kulturhäuser kosten sonntags nur 1 Euro  – welche? – und sind, wie die meisten Museen, montags geschlossen.

Das einzige Street-Art Museum in Deutschland widmet sich Graffiti und Co.

Fotos: Christine Bauer