Weihnachten auf Schloss Ludwigseck: Dekorationsideen zum Nachstylen

Weihnachten im Schloss – der ultimative Traum aller Märchen-Liebhaber. Im hessischen Hause von Gilsa duftet es in der Vorweihnachtszeit nach Quittenbrot, während Bachs Oratorien leise durch die Hallen klingen. Treten Sie ein!

Während das Quittenbrot noch auf dem Blech trocknet, wird bereits emsig der Teig für die Deckelplätzchen mit Johannisbeergelee ausgerollt. „Wir mögen die klassischen Sorten am liebsten“, verrät Schlossherrin Tanja von Gilsa. „Quittenbrot und Deckelplätzchen dürfen in keinem Jahr fehlen, die Rezepte sind ein altes Familiengeheimnis.“

schloss-ludwigseck-weihnachten-von-gilsa-wohngeschichte-sabrina-rothe-decohome.de_

Schlossherrin Tanja von Gilsa mit Tochter Genoveva

Traditionsreich ist nicht nur das Weihnachtsgebäck, sondern auch der Ort, an dem es zubereitet wird: Um 1400 als eine der letzten Schutzburgen auf Anordnung des Landgrafen Ludwigs I. von Hessen gebaut, befindet sich Ludwigseck bereits seit 23 Generationen im Besitz der Familie. Die Bezeichnung als Schloss ging mit Ende des Dreißigjährigen Krieges einher, weil die Burg seither nur noch repräsentativen Zwecken diente.

schloss-ludwigseck-weihnachten-von-gilsa-wohngeschichte-sabrina-rothe-burg-decohome.de_

Der ehemalige Taubenturm wurde für die Kinder zum Baumhaus-Ersatz umgebaut

Den Alltag verbringt Einrichterin Tanja von Gilsa mit ihrem Mann und den vier Kindern seit 13 Jahren im wettergeschützteren Ostteil des Schlosses, das zuletzt im 18. Jahrhundert dauerhaft bewohnt wurde. Im Optimalfall glänzt Ludwigseck ab dem ersten Advent in voller Weihnachtsmontur: üppige Kränze, Kerzenlicht, selbst gebastelte Papiersterne und eine Auswahl aus über 100 Nussknackern – während Bach und Händel ihre Oratorien zum Besten geben.

schloss-ludwigseck-weihnachten-von-gilsa-wohngeschichte-sabrina-rothe-nussknacker-decohome.de_

Die Nussknacker-Sammlung bekam Tanja von Gilsa von ihrer Mutter, arrangiert werden sie farblich passend zur Raumgestaltung 

schloss-ludwigseck-weihnachten-von-gilsa-wohngeschichte-sabrina-rothe-bemaltes-treppenhaus-decohome.de_

Das barocke Treppenhaus mit Marmorsäulen stammt aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts – das Schloss hatte den Dreißigjährigen Krieg nicht unbeschadet überstanden. Die Holzdecke wurde vermutlich von einem ortsansässigen Künstler entworfen

schloss-ludwigseck-weihnachten-von-gilsa-wohngeschichte-sabrina-rothe-gaestezimmer-decohome.de_

Auch wenn jedes der 30 Zimmer seine eigene Stilrichtung hat, zieht sich eine barocke Grundlinie durch die Einrichtung 

schloss-ludwigseck-weihnachten-von-gilsa-wohngeschichte-sabrina-rothe-geschenke-decohome.de_
Das hübsche Geschenkpapier gibt's bei Bungalow
schloss-ludwigseck-weihnachten-von-gilsa-roter-karostoff-wohngeschichte-sabrina-rothe-decohome.de_

Im Gästezimmer werden fleißig Geschenke verpackt. Der Karostoff stammt von Thibaut

schloss-ludwigseck-weihnachten-von-gilsa-wohngeschichte-sabrina-rothe-trophaeengalerie-decohome.de_

Die Trophäengalerie verbindet den bewohnten Ost- und den repräsentativen Westflügel des Schlosses

schloss-ludwigseck-weihnachten-von-gilsa-wohngeschichte-sabrina-rothe-weihnachtskranz-decohome.de_
Fast alles für ihre Weihnachtskränze findet Tanja von Gilsa in ihrem Wald
schloss-ludwigseck-weihnachten-von-gilsa-wohngeschichte-sabrina-rothe-groer-salon-decohome.de_

Der große Salon im Westflügel wird auch heute noch für Jagdtreffen, Veranstaltungen oder besondere Anlässe wie Weihnachten genutzt. Das Allianz-wappen über dem Kamin symbolisiert die Vermählung der Häuser Riedesel und Buttlar

schloss-ludwigseck-weihnachten-blaue-tr-von-gilsa-wohngeschichte-sabrina-rothe-decohome.de_

 Das Türkis der Türen ist vom Kirchentor des Schwesterschlosses Eisenbach inspiriert

Heiligabend versammelt sich die ganze Familie im großen Salon des Westflügels: Der Raum schimmert in sanftem Schein und beherbergt eine stattliche Tanne aus dem eigenen Wald. Die Geschenke finden sich nicht wie üblich darunter, sondern auf dem geschmückten Gabentisch eines jeden Familienmitglieds. Und wenn das Glöckchen erklingt und sich alle an der gedeckten Tafel versammeln, wird mit Champagner auf Weihnachten angestoßen. Das hat so Tradition.

Inneneinrichtungen Casanier: www.casanier.de 

Fotos: Sabrina Rothe / Styling: Frauke Jank

FacebookTwitterPinterestWhatsAppEmailPrint
Empfohlene Artikel