Die guten alten Fliesen feiern ein Comeback. Und zwar in zahlreichen Varianten: Mit neuen Farben, Formen und Mustern sichern sie sich einen festen Platz in allen Wohnräumen und gehen schon längst nicht mehr nur Badezimmer- und Küchenwände hoch. Wo Fliesenträume überall Realität werden, erzählen wir hier.

Bild: Étoffe

Immer im Einsatz: Welche Fliesen müssen was können?

Steingut, Steinzeug und Feinsteinzeug – es braucht nur ein Wort, um diese drei Begriffe zu verbinden: Fliesen! Welche dieser Unterkategorie der klassischen Keramikfliese man wählt, ist nicht nur eine optische Präferenz, sondern vor allem eine Frage des Einsatzbereiches.

Innen oder draußen, an der Wand oder am Boden, im Flur, Schlafzimmer, der Küche oder im Bad. Nicht nur das wo, sondern auch das wie, also die Materialeigenschaften (Wasseraufnahme, Rutschfestigkeit, Haltbarkeit, Zuschnittmöglichkeiten, glasiert oder unglasiert), sind für den Kauf entscheidend. Immer beliebter werden Fliesen aus Naturstein, Zement, Glas und sogar Porzellan.

Certaldo Rosso aus der Marmo Collection von Bisazza
Marmoreffekt bei Incanto von Ragno
Zementfliesen aus der Kollektion Sunset von Otto Tiles & Design
Zero.3 Glam aus laminiertem Feinsteinzeug in Tartan Mauve von Panaria Ceramica
Sartoria: Casino Tarricone aus der Kollektion Mar

Mut zum Muster und zum schönen Schein

Von pigmentierten Terrazzofliesen über Fliesen, die vollständige Geschichten erzählen oder als Marmorimitat daherkommen bis hin zu schillernden Glasmosaiken: Farbige und gemusterte Fliesenböden und -wände ziehen die volle Aufmerksamkeit auf sich. Dabei muss die Kachel nicht zwingend flächendeckend eingesetzt werden. Denn als Kontrast oder überraschende Ergänzungen zu einem schlichten Fliesenspiegel ist ein punktueller Blickfang ebenso effektvoll.

Fliese Cactus, Design Francesco de Maio. Bild: Étoffe
Gestreifte Regenbogenfarben auf Zement. Rainbow Stripes von Otto Tiles & Design
Zellige Mosaike: Zellige Creative TRC3 von Ateliers Zelia. Bild: Étoffe
Im Trend Feinsteinzeug von Ape: Trendy Mix
Gut geeignet für Nassbereiche: Dahlia 4 in Orangerot von Sicis
Hybridmaterial Holz-Zement mit industrieller Prägung „Plant“: Copper von Refin Ceramiche

Wenn die Fliesen dann noch handbemalt sind und die Muße, die fürs Fliesenlegen benötigt wird, in Betracht gezogen wird, ergeben sich abendfüllende Gespräche über wahre Handwerkskunst. Einen Überblick zum europäischen Fliesenhandwerk und den Menschen, die es betreiben, gibt der Homo Faber Guide.

Formschöne Fliesen – reine Geschmackssache

Sie präsentieren sich als klassische Metrofliese, in Hexagonform, als Mosaik oder als Riesenquadrat. Eine Vorgabe, welche Form in welchem Zimmer optimal eingesetzt wird, gibt es nicht. Auch ein Design- bzw. Mustermix kann durchaus gut funktionieren.

Hexagonfliesen haben Hochsaison. Bild: Manchet + Bright
Wo steht, dass Metrofliesen horizontal verlaufen müssen? Bild: Casalgrande Padana, Brickworks, Kollektion Nuances
...oder nur an die Wand und nicht auch wie Herringbone Tile auf den Tisch gehören? Bild: Warm Nordics
Kachelsystem auf Trägerplatte: Greeny von Click'n Tile

Gelebte Tradition: Fliesenarrangements von rustikal bis zum Märchen aus Eintausendundeiner Nacht

Es ist ein schönes Klischee: Fliesen gehören zu manchen Ländern wie ihre Nationalspeisen. Ob rustikal oder von Hand akribisch in jahrelanger Feinarbeit einzeln verlegt, in Griechenland, Marokko, Portugal und Co. können Kacheln ein Tribut an die Historie oder alternativ ein supermodernes Designelement sein.

So geht Mustermix: Michelle Nussbaumers Küche in ihrem Haus in San Miguel, Mexiko. Die ganze Wohngeschichte gibt es →hier. Bild: Douglas Friedmann
Der neu eröffnete Le Salon de Thé par Pierre Hermé im renovierten La Mamounia in Marrakesch
Das Laurea Spa im Savoy Palace auf Madeira
Rustikale Fliesengeometrie im Garden View Bungalow im Cretan Malia Park auf Kreta
Es muss nicht immer weiß-blau sein, auf Kreta ist die Farbwelt erdig. Pool Bar im Cretan Malia Park
Nicht nur der stille Ort in der Suite Marrakesch im Laurichhof in Pirna erinnert an Marokko

(Fast) Kein Pool ohne Fliesen: →hier kommt der schönste Beweis, dass Kachel-Kreativität keine Grenzen kennt!