Wohnliches Bad: Einrichtungstipps von den Profis

An lan­gen, dunk­len Win­ter­ta­gen seh­nen wir uns mehr denn je nach wohl­tu­en­den Well­ness­stun­den. Dass man dafür jetzt nicht mehr das Haus ver­las­sen muss, erklä­ren uns die Pro­fis – mit den bes­ten Ein­rich­tungs­tipps für ein wohn­li­ches Bad. 

Mari­an­ne und Josef Ober­mai­er lei­ten die Manu­fak­tur und das Unter­neh­men Ober­mai­er Bäder Mün­chen in vier­ter Gene­ra­ti­on. Wir haben sie gefragt, wie aus dem Zweck­raum Bade­zim­mer ein Pri­vat-Spa wird. Im Inter­view erklä­ren sie, dass im Bad fast die glei­chen Regeln gel­ten wie im Wohn­zim­mer und ver­ra­ten, wel­che Trends sich bei der Bad­ge­stal­tung abzeichnen.

decohome_little-greene-2017-new-colourcard-43_email

Das Bade­zim­mer als Wohn­raum: Mit einer auf­re­gen­den Wand­ge­stal­tung und beson­de­ren Ein­rich­tungs­ge­gen­stän­den zum Wohl­fühlam­bi­en­te. Foto: Litt­le Greene

decohome_hm_home_campaign_sculpturalmodernis_4

Wich­tig für den pri­va­ten Well­ness­be­reich sind natür­li­che Mate­ria­li­en und Bade­zim­mer­tex­ti­li­en wie hier von H&M Home

 

Das Bad als pri­va­ter Wohl­fühl­be­reich, wie kann das aussehen?
Vor­bild ste­hen Well­ness­be­rei­che von Hotels, Bade­zim­mer, die Wohl­be­fin­den ver­mit­teln. Eine Ruhe­bank ist daher kein unge­wöhn­li­cher Ein­rich­tungs­ge­gen­stand für die­sen Raum mehr. Und es ist auch nicht ver­wun­der­lich, dass in der Sani­tär­tech­nik Regen­du­schen ange­bo­ten werden.

Wel­che Fra­gen gilt es beim Ein­rich­ten des Bade­zim­mers zu klären?
Es ist zum Bei­spiel ent­schei­dend, ob man beim Zäh­ne­put­zen lie­ber ste­hen oder sit­zen möch­te. Oder ob im Bade­zim­mer Musik lau­fen soll. Man muss sich sei­nen Anfor­de­run­gen an den Raum bewusst wer­den, dann klappt’s auch mit der indi­vi­du­el­len Gestaltung.

Grundsätzlich lässt sich ein Bad einrichten wie ein Wohnraum“

 

Wel­che Mit­tel braucht es für ein wohn­li­ches Bad?
Grund­sätz­lich gel­ten für die Bade­zim­mer­ein­rich­tung die glei­chen Regeln wie für die Gestal­tung eines Wohn­raums. Also hel­fen auch hier stylishe Möbel und Acces­soires, Tex­ti­li­en, Natur­ma­te­ria­li­en und indi­rek­te Beleuchtung.

Und statt Flie­sen­wand viel­leicht auch mal Tapete?
War­um nicht! Wirk­lich not­wen­dig sind Flie­sen nur in der Dusche. Alle ande­ren Wän­de dür­fen auch im Bad frei gestal­tet wer­den: ver­putzt, mit Tape­te oder Verkleidungen.

decohome_solstrale-eva-germani

Auch Tape­te passt gut ins Bade­zim­mer, zum Bei­spiel die wun­der­schö­ne „Sols­tra­le“ von Eva Ger­ma­ni für Wall & decò

decohome_20_little_greene_2018-archive-trails-ii-woodblock-mono-knightsbridge

Die frei­ste­hen­de Retro-Bade­wan­ne bil­det einen schö­nen Kon­trast zur Tape­te von Litt­le Greene

Wirklich notwendig sind Fliesen nur in der Dusche“

 

Gibt es bei Mate­ria­li­en und Far­ben fürs Bade­zim­mer Trends, die sich abzeichnen?
Beliebt sind ruhi­ge, hel­le Mate­ria­li­en und Far­ben. So bestehen die Wand­ver­klei­dun­gen zum Bei­spiel aus immer grö­ße­ren Plat­ten, mög­lichst fugen­los. Kera­mi­sches Mate­ri­al ist nach wie vor füh­rend, aber auch Kunst­stei­ne in vie­len Varia­tio­nen. Und natür­lich High-End-Natur­stein, zum Bei­spiel Marmor.

Gibt es noch ande­re Mit­tel, die für eine groß­zü­gi­ge Raum­wir­kung im Bad sorgen?
Frei ste­hen­de Bade­wan­nen; vor allem schlan­ke Model­le geben dem Raum mehr Weite.

Was, wenn dafür kein Platz ist?
Auch boden­glei­che Duschen bie­ten die gefrag­te clea­ne Optik. Der schwel­len­lo­se Zugang erscheint uns heu­te fast selbst­ver­ständ­lich. Und zudem ist die­se Art der Dusche auch sehr bequem zu reinigen.

 

decohome_wohnliches_bad_fs9t5085-5081

Die boden­glei­chen Duschen tre­ten in die­sem Bad optisch zurück, die war­men Holz­tö­ne und ver­schie­de­ne Leuch­ten sor­gen für Wohn­lich­keit. Foto: Aga­pe

decohome_schoenbuch_mala-salbei

Die­ses Traum­bad mit frei­ste­hen­der Wan­ne wird dank Zim­mer­pflan­zen und der schö­nen Bank „Mala“ von Schön­buch wohnlich

Wie funk­tio­nal soll­te der Wasch­tisch sein?
Er muss zunächst tech­nisch per­fekt sein: Das Was­ser soll­te sau­ber vom Becken auf­ge­nom­men wer­den und auch beim Hän­de­wa­schen inner­halb des Beckens blei­ben. Auch die Höhe ist wich­tig – ähn­lich wie bei der Arbeits­flä­che in der Küche. Und natür­lich die rich­ti­ge Aus­leuch­tung des Spie­gels. Aus­rei­chend Stau­raum hilft beim Ord­nung halten.

Vie­len Dank für die Tipps.

decohome_savannah-giovanni-pesce

Gra­fi­sche Wand­ge­stal­tung zum moder­nen Wasch­tisch: die Tape­te „Savan­nah“ von Gio­van­ni Pesce ver­edelt jeden Blick in den Spiegel

decohome_fermliving_fermliving_04_1161

Schö­ner Stau­raum: Das High­board von Ferm Living ist der per­fek­te Ord­nungs­hel­fer im Badezimmer

Noch mehr Ide­en für ein wohn­li­ches Bade­zim­mer gibt’s in die­sen sechs Tipps für ein per­sön­li­che­res Bad und auf der Web­site natür­lich im DECO GUIDE.

FacebookTwitterPinterestWhatsAppEmailPrint
Recommended Posts