Einheitlich ist an Marmor wenig – er kommt in den verschiedensten Farben, Strukturen und Härtegraden vor. Doch eine Gemeinsamkeit verbindet das metamorphose Gestein aktuell auffällig häufig: Seine Präsenz als farbiger Marmortisch. Wie ein solcher seinen Weg vom Steinbruch ins Wohnkonzept findet, welche Entwürfe gerade unsere Favoriten sind und was Designer am Marmortisch schätzen, decken wir hier auf.

marmortisch lithos design origo tavolo decohome.de

Origo von Lithos Design kombiniert farbigen Marmor mit pulverbeschichteten Metallfüßen in derselben Farbe

Beliebter Designklassiker, gefragtes It-Piece

Dass Marmor das Interieur – ebenso wie Außenbereiche – signifikant aufwertet, wussten schon die Römer und Griechen. Skulpturen und Statuen, Tempel und Paläste wurden in weißem und farbigen Kalkstein angefertigt und spiegelten Wohlstand wider. Auch heute noch drückt Marmor Eleganz, Noblesse und Stil aus. Allerdings neu interpretiert: So wird das kühle Weiß nun durch warme Ästhetik ersetzt. Die natürlichen, organischen Maserungen, Äderungen und Streifen rücken durch intensive Farbkontraste mutig in den Vordergrund. Speziell der bunte Marmortisch in all seinen Facetten als Ess-, Couch-, Nacht- und Beistelltisch macht deutlich das Rennen.

„Der Kontrast und die Farbigkeit von Naturstein sind ein Naturwunder,“ findet auch Architektin und Interiordesignerin Ester Bruzkus.

marmortisch classicon bell bild hassos decohome.de
Sebastian Herkner hat den Bell Table von Classicon mit sechs unterschiedlichen Marmorplatten designt. Bild: Elias Hassos
marmortisch classicon bell bild hassos decohome.de
marmortisch agape casa eros bild andrea ferrari decohome.de
Marmortisch 1969 M von Agape Casa gibt es in sechs Farbstellungen, hier Verde Alpi. Bild: Andrea Ferrari
marmortisch agape casa eros bild andrea ferrari decohome.de
marmortisch pulpo bent decohome.de
Bent von Pulpo ist in Schwarz, Weiß und Hellgrün verfügbar
marmortisch pulpo bent decohome.de
marmortisch ames decohome.de
Der Beistelltisch Caribe Chic von Ames hat hier die Farbe Verde Guatemala
marmortisch ames decohome.de
marmortisch e15 hiroki onyx decohome.de
Hiroki von e15 wird aus Onyx gefertigt. Onyx wird häufig aufgrund seines Erscheinungsbildes auch als Onyxmarmor bezeichnet
marmortisch e15 hiroki onyx decohome.de
marmortisch ferm living decohome.de
Marmor zum Verwechseln ähnlich: Acrylsteintisch Distinct von Ferm Living
marmortisch ferm living decohome.de
marmotrisch hubsch decohome.de
Nusa aus Marmor und Eisen von Hübsch
marmotrisch hubsch decohome.de
marmortisch gallotti radice sensei decohome.de
Eine von drei Tischplattenoptionen für Sensei von Gallotti Radice ist Calacatta Vagli Oro, weißer Marmor mit Goldvenen
marmortisch gallotti radice sensei decohome.de
marmortisch soho home oxley decohome.de
Eine besonders ausgeprägte Maserung hat Oxley von Soho Home
marmortisch soho home oxley decohome.de
marmortisch jonathan adler decohome.de
Triangle Table mit Marmorplatten von Jonathan Adler
marmortisch jonathan adler decohome.de

Materialkunde: Was ist eigentlich Marmor?

Marmor ist ein Naturstein organischen Ursprungs, der sich durch Druck und Hitze im Erdinneren im Laufe von Millionen von Jahren von Kalkstein zu Marmor verwandelte. Umgangssprachlich definiert man Marmor als dekorative und polierbare Kalksteine – genau genommen müssen diese aber mindestens zu 50 Prozent aus den Mineralien Calzit, Aragonit oder Dolomit bestehen. Im Vergleich ist Marmor etwas heller, härter und dichter als Kalkstein. Abhängig von der nachgefragten Marmorqualität und -farbe fällt die Entscheidung auf ein bestimmtes Abbaugebiet. Marmorbrüche kommen in zahlreichen Regionen vor, unter anderem in Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich, Belgien, Griechenland, Spanien und Portugal. Über die europäischen Grenzen hinaus gibt es Marmorvorkommen in der Türkei, im Iran, in Indien und China.

marmortisch bbitalia tobi ishi decohome.de
Die Sonderedition von Tisch Tobi-Ishi in Marmor, designed von Barber Osgerby, hat B&B Italia erst kürzlich auf der Salone del Mobile vorgestellt
marmortisch bbitalia tobi ishi decohome.de
marmortisch ligne roset decohome.de
Die Marmoroptik von Tisch Ava von Ligne Roset hält sich an Brauntöne
marmortisch ligne roset decohome.de
marmortisch studio besau marguerre giallo reale decohome.de
Der farbige Marmortisch Sediment von Studio Besau Marguerre für Favius kommt in „Giallo Reale“ ...
marmortisch studio besau marguerre giallo reale decohome.de
marmortisch studio besau marguerre sediment verde guatemala decohome.de
... ein anderer in „Verde Guatemala“ daher.
marmortisch studio besau marguerre sediment verde guatemala decohome.de

Wie entstehen die unterschiedlichen Marmorfarben?

Calacatta Marmor (weiß), Giallo Reale (gelb), Rosso Levanto (rot), Verde Guatemala (grün) – die Bezeichnungen für farbigen Marmor sind vielfältig und klangvoll. Welche Optik Marmor hat, ist das Ergebnis der Naturgewalten: Kalkhaltige Ablagerungen wurden durch tektonische Bewegungen in verschiedene Erdschichten gedrängt. Im Fall von Carrara Marmor passierte dieser Vorgang vor rund 30 Millionen Jahren, als das Aufeinandertreffen der afrikanischen und europäischen Kontinentalplatte die apuanischen Alpen formte. Diese Marmorart zeichnet sich durch ihre strahlend weiße Optik aus. Je weniger tief der Kalkstein unter der Erde liegt, umso farbenfroher ist er: In Portugal gibt es beispielsweise große Vorkommen an rosa marmoriertem Gestein. Aber auch schwarzer, grauer, gelber, rot-bräunlicher und grüner Marmor sind, je nach Gebiet, natürliche Rohstoffe, die ihre Farbe durch unterschiedliche stoffliche Beimengung erhalten haben. Sicher ist: Jedes Stück ist ein Unikat.

Wie wird Marmor abgebaut?

Nach wie vor, damals wie heute unter schwierigsten Bedingungen. Was früher Sklavenarbeit war, wurde im Laufe der Jahrhunderte mit verschiedenen, häufig riskanten und wenig profitablen Methoden vorangetrieben. Vom Abbruch durch Eisenkeile bis hin zu Sprengungen – die Kreativität kannte nur wenig Grenzen. Erst als in den 1980er Jahren mithilfe von diamantbesetzten Stahlseilen Blöcke aus dem Gestein „geschnitten“, mit laserstrahlgesteuerten Maschinen weiterbearbeitet und dank schweren Geräts transportiert werden konnten, verdient der Abbau von Marmor die Bezeichnung „Prozess“. Dass dieser weiterhin gefährlich ist, steht außer Frage.

Wofür wird Marmor eingesetzt?

Der Naturstein erfreut sich vor allem in der Einrichtung großer Beliebtheit – von der Fliese über die Fensterbank bis zum Küchenblock, aber auch im Außenbereich. Doch der Einsatz des Gesteins hört nicht beim Marmortisch oder Waschbecken auf. Als Schleifmittel und, in ganz feiner Beimischung, als Inhaltsstoff von Zahnpasta und Kalziumtabletten, findet er ebenfalls Verwendung. Wir mögen ihn selbstverständlich am allerliebsten in Verbindung mit Interiordesignprojekten!

marmortisch bert demasure decospan orac decor 36 decohome.de
Ruud Belmans, Creative Director Spatial Design vom Designstudio WeWantMore, über bunten Marmor: „Die Schönheit von Marmor besteht darin, dass das Material die farbenfrohe Vielfalt der Natur widerspiegelt“
 
 
marmortisch bert demasure decospan orac decor 36 decohome.de
marmortisch vilarte decohome.de
Veerle Claerhout von Vilarte über farbigen Marmor: „Menschen wählen einen Marmor, der die Natur ergänzt. Sowohl Irish Green als auch Rouge Belge-Marmor lassen sich sehr gut in einen üppigen Garten oder unsere Pavillons im Wald integrieren.“
marmortisch vilarte decohome.de
marmortisch leolux decohome.de
Projekt: Leolux LX. Bild: Leolux
marmortisch leolux decohome.de

Weitere Tischinspirationen, speziell zum Thema Glas, finden Sie →hier